Welche Auswirkungen hat eine verkrampfte Atmung

Obwohl du eine gute Kondition hast, bist du nach kurzer Zeit völlig aus der Puste.

Vielleicht bist du angespannt ist, atmest du zu schnell und zu flach oder hältst sogar den Atem an.

Wichtig ist das Ausatmen, damit du tief einatmen kannst. Nicht die Anstrengung ist zu groß, sondern meist liegt es am Sauerstoffmangel, denn angespannte Muskeln benötigen mehr Sauerstoff.

Es ist nicht leicht gegen den Wasserwiderstand auszuatmen, speziell durch die Nase ist es schwierig.

Grundlage einer entspannten Atmung

Der Kopf bleibt während des gesamten Atemvorgangs mit der Schulter in einer Linie.

Beginne den Kopf mit der Schulter locker zur Seite zu drehen. Achte darauf, dass der Kopf waagerecht zur Wasseroberfläche bleibt.

Das bedeutet, ein Ohr bleibt im Wasser, das andere Ohr zeigt zur Hallendecke bzw. zum Himmel! Versuche mal, dabei ein Auge im Wasser zu lassen. Nun kannst du entspannt einatmen.

WICHTIG: Die Ausatmung muss komplett unter Wasser erfolgen!

Häufiger Fehler

Zu schwache Ausatmung

Es ist nicht leicht gegen den Wasserwiderstand auszuatmen. Viele atmen zu schnell, zu flach oder halten sogar die Luft an.

Die Ausatmung muss vollständig unter Wasser erfolgen. Dann hast du genug Zeit, über Wasser einzuatmen.

Erste Atem-Übung

Atem-Übung im flachen Schwimmbecken

Übung Kraul-Atmung im Stehen

Du stellst dich für die Übung beispielsweise in ein Nichtschwimmerbecken.

  1. Das Wasser geht dir dabei ungefähr bis zur Hüfte
  2. kippe den Oberkörper parallel zur Wasseroberfläche
  3. drehe den Kopf waagerecht zur Wasseroberfläche und simuliere den Atemvorgang, als wenn du kraulen würdest.
  4. Übe nicht nur die Einatmung über Wasser, sonder auch die komplette Ausatmung unter Wasser. Beginne mit der Ausatmung durch den Mund und atme die restliche Luft durch die Nase aus.
  5. Wenn du dieses Atemgefühl gut verinnerlicht hast, beginne die Kraul-Armbewegung bei der Kopfdrehung zu integrieren.

Und weiter geht's

Kraul-Armzug Schwungphase o. Rückholphase

Mit der Wasserlage und der Atmung klappt es schon ganz gut. Dann gibt es noch weitere Tipps für dich

zu einem idealen Armzug,

und einem effizienten Beinschlag.